Heilpraxis

Phytotherapie

Phytotherapie

phytotherapie
phytotherapie

“Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen.“ Pfarrer Sebastian Kneipp (1821-1897)
Die Phytotherapie oder Pflanzenheilkunde ist eines der ältesten Therapieverfahren. Pflanzen fanden schon in allen Hochkulturen medizinische Verwendung und waren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts die wichtigsten Heilmittel. Bereits vor mehr als 3.000 Jahren kamen in China und Indien Heilpflanzen zum Einsatz, um die Gesundheit zu fördern oder Heilung einzuleiten. Bereits Hildegard von Bingen (1098-1179) und Paracelsus (1493-1541) behandelten erkrankte Menschen u.a. mit Hilfe der Pflanzenheilkunde. In der Phytotherapie wird die ganze Pflanze oder Pflanzenteile verwendet. Stengel, Blatt, Blüte, Knospen, Früchte, Rinde, Samen, Wurzeln und Zwiebeln. Heilpflanzen können als Tee, Tinkturen, Bäder, Salben, Wickel/ Packungen, oder auch als Aromatherapie verwendet werden. Sie wirken auf der körperlichen Ebene durch ihre wissenschaftlich gut erforschten Wirkstoffe (z.B. ätherische Öle, Bitter- oder Gerbstoffe, oder auch Glykoside). Ebenso wirken Heilpflanzen auf der energetischer Ebene durch ihre Wesenhaftigkeit.
Auch wirken sie regulativ als natürlicher Reiz und können auf sanfte Weise den Organismus harmonisieren und die Abwehrleistung des Körpers aktivieren. Dadurch wird er zu heilsamen Reaktionen veranlaßt. Das Entschlacken und Reinigen des Gewebes kann durch Heilpflanzen gefördert werden.Bei pflanzlichen Wirkstoffen gilt ebenfalls der Grundsatz: Die Dosis macht das Gift. Wie bei allen Medikamenten ist auch bei Heilpflanzen die richtige Dosierung und die Dauer der Anwendung von großer Bedeutung.